login
search
 
subnavi
werbung


Tutorial "Vom Band bis zur DVD" von Manfred B.

Tutorial unseres Users Manfred B., welches die notwendige Vorgehensweise beschreibt, um Videos von Band auf DVD zu bekommen.

Vom Band bis zur DVD

Dieser Beitrag soll Neueinsteigern in den digitalen Videoschnitt eine kleine Hilfe sein. Es können nicht alle individuellen Probleme angesprochen werden, aber ich werde versuchen, die grundsätzliche Vorgehensweise hier zu verdeutlichen.

1. Hardware speziell für die Videobearbeitung

  • DV Kamera
    (Mini-DV oder D-8) mit DV-Ausgang und möglichst auch DV- Eingang, Firewire Schnittstelle
  • PC
    Firewire Karte - DVD Brenner / CD Brenner
    Möglichst eine 2.te Festplatte zum Speichern der Videodaten
  • Analog / Digital Wandler
    für den Fall, dass analoges Video überspielt werden soll. Falls die DV Kamera über einen entsprechenden Eingang verfügt, kann der A/D Wandler der Kamera genutzt werden.

2. Software

  • Betriebssystem:
    Windows XP oder Windows 2000, da NTFS Formatierung notwendig ist. ( Files größer 4 GByte werden durch NTFS akzeptiert)
  • Video Schnittprogramm:
    z.B. Adobe Premiere oder MAGIX Video de Luxe
    Authoring Programm, falls nicht im Schnittprogramm enthalten
    Brennprogramm, falls nicht im Schnittprogramm enthalten

3. Begriffsdefinitionen

  • AVI: Audio Video Interlace
  • A/D Wandler: Analog zu digital Wandler, der ein analoges Signal in ein digitales Signal umwandelt.
  • Authoring: ein Programm zum Erstellen von Menüs/Untermenüs, das auf einer DVD/SVCD die entsprechende Ansteuerung des Films oder der Szenen ermöglicht.
  • DV: Digital Video
  • D-8: Digital 8, nutzt das Bandformat von HI-8. Die Kamera kann auch HI-8 Aufnahmen wiedergeben, nimmt aber im DV-Video Format auf.
  • Firewire: digitale Schnittstelle, die eine Übertragung von hohen Datenmengen ermöglicht.
  • Encoder: Rechenprogramm zum Erstellen einer komprimierten Datei. ( von DV-AVI zu MPEG 2 / DVD )
  • Template: vorgegebene Oberfläche

4. Vorbereitungen für den Video-Datentransfer (Capturen)

Die oben angeführte Videoschnitt Software sollte auf dem PC installiert sein. Auch die Treibersoftware für die Firewire Karte muss installiert sein.

Das entsprechende Firewire Kabel (4/4 oder 4/6) sollte entsprechend der vorhandenen Hardware angeschlossen werden.

Den zu übertragenen Film in die Kamera einlegen. Danach die Kamera auf Wiedergabefunktion stellen (Play).

Den PC einschalten, er wird beim ersten anschließen der Kamera eine neue Hardware erkennen (nämlich die Kamera).

Danach das Schnittprogramm öffnen und den Capture Bereich auswählen, siehe Anleitung des Programms. Je nach Programm muss das Capture Programm noch auf den Kamera Hersteller und die Kamera eingestellt werden (z.B. bei Premiere).

Die entsprechend Template auswählen, z.B.:

  • Standard: PAL
  • Video: 4:3 (Interlaced)
  • Audio: 48 KHz (16 Bit)
  • Bildfrequenz: 25B/sec.
  • Bildgröße: 720X576
  • Pixel-Seitenverhältnis: D1/DV / PAL
  • Farbtiefe: 16,7 Mio Farben

Bei einigen Programmen muss die Kamerasteuerung noch extra aktiviert werden.

Nun die gewünschten Szenen auf den Rechner überspielen. Mittels der Kamerasteuerung unter dem Video Kontrollfenster im Capture Programm bei den entsprechenden Szenen auf den roten Aufnahmeknopf drücken. Die Aufnahme wird durch den Knopf "Stop" oder durch die "Esc" Taste an der Tastatur beendet.

Tipp:
Möglichst mit zwei Festplatten arbeiten. Auf der Platte C: sollte das Betriebssystem und das Schnittprogramm installiert sein, auf der zweiten Festplatte sollten nur die Videodaten und die Temporären Dateien gespeichert werden.

Der Speicherort für die TEMP Dateien wird bei XP in der Systemsteuerung hier geändert:

  • Start - Systemsteuerung - System - Erweitert - Umgebungsvariablen - unter Benutzer und Systemvariablen TEMP und TMP ändern in z.B. E:TEMP

Die Kamera liefert ein DV-AVI Video, das bei einer Filmdauer von einer Stunde ca. 12 GByte Festplattenspeicher benötigt.

Es gibt in den meisten Capture Programmen die Möglichkeiten der manuellen Szenenauswahl oder der automatischen Szenenerkennung. Im letzteren Fall reagiert das Programm auf Szenenwechsel, unterschiedliche Timecodes oder auf extreme Helligkeitsunterschiede. In den meisten Programmen kann man die Empfindlichkeit dieser Erkennung einstellen.

Sind die gewünschten Szenen auf den Rechner übertragen worden, dann muss die Kamera ausgeschaltet werden, da es sonst zu Störungen bei der Filmbearbeitung kommen kann.

Nun werden die Filmclips bearbeitet. Am Ende der Bearbeitung sollte man die Kapitelmarker, die für die Ansteuerung durch das Menü benötigt werden, an den entsprechenden Szenen einfügen.

5. Sicherung des bearbeiteten Films

Nachdem der Film inklusive aller Übergänge, der Hintergrundmusik etc. fertig gestellt worden ist, kann bei Vorhandensein eines DV-IN Einganges an der Kamera auf ein Band eine Sicherungskopie ausgespielt werden. Das geschieht von der Timeline aus als DV-AVI Video.

Dieses ist die zu bevorzugende Sicherungsmethode, da diese Kopie die bestmögliche Qualität gewährleistet.

Man kann auch eine DVD erstellen, die man zur Sicherung als Master nutzt. Nur ist die DVD eine komprimierte Form des AVI Videos, was Qualitätseinbußen mit sich bringt.

6. Erstellen einer DVD

Wie oben schon erwähnt, ist die Möglichkeit zur einfachen Erstellung einer DVD inklusive Authoring schon in einigen Schnittprogrammen integriert, andere Programme benötigen dazu eine zusätzliche Software.

Zum Beispiel ist in MAGIX Video de Luxe das Authoring und ein guter Encoder schon enthalten. Anhand dieses Programms möchte ich den Ablauf der Erstellung einer DVD kurz erklären.

Im Timeline Fenster wählt man oben links die Funktion "Make CD/DVD" aus.
Es öffnet sich ein Fenster, in dem eine Template für das Authoring schon ausgewählt ist. Im unteren Bereich kann man andere Templates mit anderen Hintergründen auswählen.

Danach wählt man aus, ob man kein Menü, nur ein Filmmenü oder Film- und Kapitelmenüs erstellen möchte.

Links neben der Fernbedienung kann man noch im "Erweiterten DVD Menü" statische und bewegliche Hintergründe definieren, auch Hintergrund Sound und Intro Video können ausgewählt werden.

Da vorher schon Marker für Kapitel gesetzt worden sind, wählt man den Punkt "Film- und Kapitelmenüs" aus.

Nun öffnet man im rechten Teil des Fensters "Disc Navigationsstruktur", hier kann man die gewünschten Kapitel auswählen. Danach kann man die Funktion der Menüsteuerung mit der links auf dem Fenster befindlichen Fernbedienung überprüfen.

Wenn alles korrekt funktioniert, dann wählt man den Punkt "Disc Brennen" aus.
Nun die zu erstellende Berechnung auswählen, VCD, SVCD oder DVD, dann auf "Encoder" clicken.

Die Qualität auf 20 einstellen, hohe Dauer einstellen (7455). Es gibt unter dem Bottom "Erweitert" noch detaillierte Einstellmöglichkeiten, aber mit den vorgegebenen Einstellungen bekommt man schon gute Ergebnisse.
Nun auf den roten Knopf zum Start des Encoden drücken.


Der Berechnungsvorgang startet nun, nach einiger Zeit wird man gebeten, ein entsprechendes Medium in den Brenner einzulegen, was man aber auch schon vorher tun kann. Danach wird der Film inklusive dem Authoring gebrannt und kann danach auf dem DVD Player abgespielt werden.